Zum Inhalt springen (ALT+1)Zum Hauptmenü springen (ALT+2)Zum den Quicklinks springen (ALT+3)

7 Tage Wanderwoche Ost & Südtirol

TERMINE: 13.09. - 19.09.2021
Wanderschuhe

Reiseprogramm:

  1. Tag: Tristacher See

Eine landschaftliche sehr reizvolle Wanderung am Ankunftstag.

Wir starten vom Ulrichsbichl über einen Naturlehrpfad, vorbei am Naturbiotop „Alter See“ bis zum Tristachersee und am südlichen Seeufer entlang zur Seewiese. Man kreuzt dann die Dolomitenstraße und spaziert über die Rodelbahn talwärts bis zum Sportplatz Tristach. Weiter der Talsohle entlang bis zum Ausgangspunkt Ulrichsbichl. Leichte Wanderung, 2,5 Std., 230 HM.

 

  1. Tag: Helm (2398 m) und Sillianer Hütte

Diese leichte Wanderung führt uns entlang der italienisch- österreichischen Grenze.  Der Aufstieg mit der Seilbahn ist ein doppelter Genuss, denn die Wanderung kann schon in der Sonne beginnen.

Wir folgen bei der Bergstation dem Weg 4 leicht bergwärts. Schon bald lichtet sich der Wald und gibt den Blick auf die Sextener Dolomiten mit der famosen Dreischusterspitze frei.

Vorbei geht es an der Hahnespielhütte unter dem Helm weiter, mehrmals die Staatsgrenze querend bis es kurz, steil zur Sillianer Hütte geht. Der Rundweg erfolgt über den Helm. Gehzeit 3 Std., 400 HM.

 

  1. Tag: Europa-Panoramaweg Kals-Matreier-Törl-Haus

Das Kals-Matreier-Törl-Schutzhaus (2.207m) liegt in der südlichen Granatspitzgruppe und begeistert mit grandiosem Panorama auf die 3000er der Glockner-, Schober- und Venedigergruppe.

Mittelschwere Wanderung. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

Mit der Goldried-Bergbahn in Matrei zur Bergstation Goldried. Auf dem aussichtsreichen Europa-Panoramaweg wandert man leicht verlaufend zum Kals-Matreier Törl (2.204 Meter). Von dort weiter am Steig Richtung „Panoramarestaurant Blauspitz. Nun geht es in praktisch gleichbleibender Höhe über Wiesen auf den Großglockner zu. Dann weiter hinunter zur bereits sichtbaren Bergstation Blauspitz und auf einem Steig in Serpentinen hinab zum „Bergrestaurant Glocknerblick“. Von der  Gedächtniskapelle weiter hinab bis zur Mittelstation des Sessellifts. Der Bus erwartet uns in Kals. Gehzeit: 4 Stunden, 250 HM.

 

  1. Tag: Ruhetag in Lienz bzw. alternativ Wasserschaupfad Umballfälle

Kurz nach dem Parkplatz beginnt bei einem großen Steinfindling der Natur-Kraft-Weg. Von dort bis zum eigentlichen Beginn des Wasserschaupfades bei der Pebell- und Islitzeralm benötigt man zu Fuß ca. 30 Minuten. Für den Rundgang – Aufstieg direkt neben dem Kataraktstufen und Abstieg über den Waldweg (Grossbachfall) benötigt man ca. 1 – 1,5 Std. je nach Aufenthalt bei den einzelnen Plattformen bzw. Stationen. Vielfach wird der Besuch der Umbalfälle auch mit einem Besuch der Wallfahrtskirche „Maria Schnee“ in Obermauern (vor Prägraten) oder mit einer Besichtigung der „Islitzermühle“ in Hinterbichl verbunden.

 

  1. Tag: Umrundung der drei Zinnen

Ein atemberaubendes Spektakel. Die Drei Zinnen sind das Wahrzeichen der Dolomitenregion 3 Zinnen: Sie gehören zu den berühmtesten Felsspitzen der Dolomiten. Die Dolomiten sind 2009 von der UNESCO als Welterbe anerkannt worden. Dies ist eine besondere Auszeichnung, welche die weltweite Einzigartigkeit und einmalige Schönheit, aber auch die Integrität dieser Gebirgsformation bestätigt. Wir beginnen Bbei der Auronzohütte unsere Umrundung auf dem flachen und sonnigen Schotterweg Nummer 101. Nach ca. 15 Minuten erreichen wir ein kleines Kirchlein und unmittelbar auch die Lavaredo Hütte (2344m). Wir wandern weiter bis zum Paternsattel, dem höchsten Punkt des Spazierganges (2452 m). Leicht absteigend und später wieder etwas ansteigend führt uns unsere Wanderung am Fuße des Paternkofels nun weiter zur Drei Zinnen Hütte. Von hier aus ist der Blick auf die mächtigen Dolomitenriesen ein echtes Traumpanorama. Nun führt uns unsere Wanderroute über den Weg 105 weiter in Richtung „Lange Alm“. Von hier aus führt ein Wanderweg wieder zurück zum Ausgangspunkt.  Leichte Wanderung mit einigen Einkehrmöglichkeiten, Gehzeit 4 Std., 250 HM.

  1. Tag: Den Herzschlag der Alpen spüren: Herz-Ass-Weg im Villgratental

Am letzten Tag geht es gemütlich mit der Gondelbahn hinauf zum Thurntaler. Diese Wanderung ist geprägt von verschiedenen klimatischen Bedingungen sowie variantenreichen Landschafts- und Geländeformen. Über ebene Talböden und weiten Karen erheben sich die eisgepanzerten hoch aufragenden Gipfel, weite, sanfte Almen sind gesäumt von schroffen Felsflanken. Ebenso wie diese Urlandschaften ist aber auch die über Jahrhunderte im Einklang mit der Natur gewachsene Kulturlandschaft der Almen unersetzlicher Bestandteil Osttirols. Vom Thurntaler (2408 m) geht es leicht abwärts auf den Astattsattel (2295 m). Nun über schöne Almböden zur Tafinalm und Oberhofalm. Nach einer gemütlichen Rast erreichen wir nach 3,5 Stunden Innervillgraten, wo uns der Bus abholt.

 

  1. Tag: Rückreise in die Steiermark zu Ihrem Einstiegsort.

Im Reisepreis inkludiert:

  • Busfahrt im modernen Reisebus
  • 6 x Halbpension (AE/N/FR) im 4* Hotel Alpenhof, St. Jakob im Defereggental
  • großzügiges österreichisches Frühstücksbuffet
  • Abendessen mit kalten Vorspeisen, Suppen und Salaten vom Buffet
  • Wahlmenü oder Themenbuffet
  • Getränke zum Abendessen: Bier, Wein und Soft Drinks, Mineralwasser, Kaffee und Tee
  • Kuchen und Snacks (kalt/warm) von 14:30 – 17:00 Uhr inkl. Kaffee oder Tee
  • Freie Benützung des Wellnessbereichs
  • Reisebegleitung und Wanderführung: Karl und Theresia Weinelt
  • Kurtaxe
  • Sämtliche Straßensteuern und Mautgebühren
Preis Pro Person:
€ 719,–
Einzelzimmer Zuschlag:
€ 100,–
GUTSCHEIN ANFRAGEN
BUCHUNGSANFRAGE

Zusätzliche Infos

Exclusiv Seilbahngebühren!                 

 

Telefon
Anfragen